Sie sind auf der Suche nach einem spannenden Hobby? Wie Sie sicher wissen, kann man auch in Zell am See nach Münzen und Schätzen suchen? Hierfür benötigen Sie lediglich einen Metalldetektor und ein paar weitere Ausrüstungsgegenstände. Schon steht einer erfolgreichen Schatzsuche fast nichts mehr im Wege. Der Fisher F22 ist der ideal Metalldetektor für Hobbyeinsteiger.

Der richtige Metalldetektor

Es gibt ein riesiges Angebot an Metalldetektoren. Bevor man einen Detektor kauft, sollte man sich gut informieren. Folgende Kriterien sollte ein guter Metalldetektor erfüllen:

  • Er muss Eisen von Edelmetallen unterscheiden können, denn niemand will Nägel ausgraben. Der F22 kann das.
  • Er sollte eine gute Suchtiefe haben.
  • Der Metalldetektor sollte leicht vom Gewicht sein, damit man ermüdungsfrei suchen kann
  • Der Metalldetektor sollte mit einer CORS Tiefenortungsspule erweiterbar sein. Achten Sie darum auf das Label “CORS kompatibel”.

Man muss wissen, dass die erreichbare Suchtiefe in großem Maße vom jeweiligen Boden abhängt und daher nicht allgemeingültig angegeben werden kann.

Fisher F22

Mit dem Fisher F22 hat man eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Schatzsuche. Lesen Sie hier was der Metalldetektor kann:

Button kaufen

Zell am See – Was kann man wo finden?

Wer in Zell am See mit einer Metallsonde sucht, wird zwangsläufig eine erhebliche Zahl an kleinen und großen Schätzen finden. Hier eine kleine Auflistung:

  • Auf den Wiesen und Äckern rund um Zell am See findet man Münzen aus allen Epochen
  • Armbrustbolzen, Pfeilspitzen aus dem Mittelalter
  • Auf den Äckern bei Zell am See liegen Heiligenanhänger und Pilgerzeichen
  • Einzelmünzen und Münzschätze an den alten Wegen nach Zell am See
  • Zierknöpfe, Schmuck, Ringe überall im Bezirk Zell am See

Darüber hinaus findet man natürlich auch noch eine Vielzahl an modernen Schätzen. Man glaubt gar nicht, was so alles versteckt und verloren wird. Geld und Gold liegen herum, man muss nur etwas Spürsinn entwickeln.

Fundspektrum

Das Fundspektum der Siedlungsplätze aus der Bronzezeit besteht vorwiegend aus Werkzeug wie Bronzebeilen und Bronzesicheln. Pfeilspitzen, Bronzenadeln und Bronzeringe kommen recht häufig vor. Der Fund von Bronzeschwertern ist möglich, aber sehr selten. Bei den metallenen Funde der Kelten- und Germanenzeit und überwiegen die Alltagsgegenstände, Schmuck und vereinzelt auch Münzen.

Die Funde des Mittelalters bestehen üblicherweise aus mittelalterlichen Münzen (Handheller) und Armbrustbolzen. Auf den alten Schlachtfeldern von Rheinland-Pfalz findet man heute noch Waffenteile, Musketenkugeln und Kanonenkugeln. Hinweise auf alte Schlachtfelder, Feldlager, verborgene Kriegskassen und Plätze an denen die Einwohner in Krisenzeiten ihre Wertgegenstände versteckten, kann man in der Kirchenchronik oder in der Ortschronik von Zell am See nachlesen.

Metalldetektoren in Zell am See kaufen

Das Hobby ist noch ein Geheimtipp, entsprechend wenige Ladengeschäfte gibt es. Metalldetektoren kauft man daher in der Regel online.

Button kaufen

Schatzsuche – Zusätzliche Ausrüstung

Neben dem Metalldetektor und einem Pinpointer benötigt man noch ein stabiles Grabungswerkzeug. Ein Kopfhörer ist ebenfalls sehr zu empfehlen, da man damit die tiefen und damit schwächeren Ortungstöne besser hört. Ein Rucksack und eine Fundtasche sind ebenfalls sehr sinnvoll.

Der Metalldetektor Fisher F22 (Video)

Dieses YouTube-Video enthält einige Informationen zur F22 Metallsonde von Fisher. Vorgestellt wird der F22 mit der CORS Hochleistungsspule.

Button kaufen

Tipp!

Die Felder und Wiesen östlich von Zell am See sind besonders fundträchtig. Dort liegen viele Münzen.